Einsendeaufgabe zu Studienheft MMDE 3B

- Screen- und Webdesign -

Frage 1

Ihre Agentur bekommt den Auftrag, für eine ortsansässige Grundschule einen Internetauftritt zu produzieren. Der Internet-Auftritt soll dem multikulturellen Austausch mit den Partnerschulen im Rahmen eines EU-Projekts „COM“ in Deutschland, Portugal und Griechenland dienen. Die Zielgruppen sind Schüler, Lehrer sowie Eltern und Familienangehörige im In- und Ausland. Der Internetauftritt soll möglichst plattformunabhängig sein und alle avisierten Zielgruppen gleichermaßen ansprechen. Teile des deutschen Auftritts werden später von den Lehrern in die portugiesische und griechische Sprache übersetzt und entsprechend in das vorbereitete Grundgerüst eingebaut.

a) Welche Rolle spielt die Zielgruppe bei Ihrer Konzeption?

Die Zielgruppe spielt eine sehr große Rolle bei der Konzeption.
Das Konzept sollte sich nach der Zielgruppe richten z. B. gehört in den Bereich für die Lehrer ein Bereich in dem sie sich untereinander Austauschen können und im Bereich für die Kinder würde ich ein paar Lernhilfen einbinden

b) Welche Größe legen Sie für die Website fest? Was müssen Sie beachten?

Ich würde die Site mit einer flexiblen Größe anlegen, damit sie auf verschiedenen Systemen (Windows, Mac, Linux etc.) und bei verschiedenen Monitor-Auflösungen möglichst gleich aussehen und nicht abgeschnitten (bei kleiner Auflösung) oder „verloren“ (bei sehr hoher Auflösung) wirken.
Als Mindest-Breite für die Seite lege ich 740px fest.

c) Wie können Sie besonders die Kinder ansprechen?

Für Kinder sollte die Seite möglichst „verspielt“ und bunt aussehen. Sie sollte vor allem leicht verständlich mit vielen Bildern bzw. Grafiken und dafür wenig Text ausgestattet sein, da sie evtl. noch nicht so gut lesen können.
Im Bereich für die Kinder würde ich ein paar Lernspiele einbinden, die leicht zu bedienen und leicht verständlich sind.

d) Entwickeln Sie für das „COM“-Projekt eine geeignete grafische Benutzeroberfläche. Stellen Sie Ihre Sitestruktur (Linkstruktur) per Handzeichnung dar oder nutzen Sie ein Software-Tool. Beschreiben Sie stichpunktartig die einzelnen Bereiche. Alternativ können Sie auch gerne die Site als HTML-Seite mit entsprechender Verlinkung auf Diskette bzw. per E-Mail einsenden.

grafische Benutzeroberfläche für das „COM“-Projekt
grafische Benutzeroberfläche für das „COM“-Projekt
Frage 2

Beantworten Sie die folgenden Fragen a-j bitte durch Ankreuzen der richtigen Antwort(en). Hinweis: Zu einer Frage kann es mehrere richtige Antworten geben.

a) Orientierungselemente dienen im Screendesign dazu

sich im System zurecht zu finden.
eine Ordnung auf dem Bildschirm herzustellen.
alles miteinander in Beziehung zu bringen.
im System zu navigieren.

b) Welche Wünsche stehen bei der Konzeption eines Multimediaproduktes im Mittelpunkt?

Ihre eigenen
Die des Auftragsgebers
Die der Benutzer
Die des Deutschen Multimediaverbandes

c) Warum ist die Zielgruppe bei der Konzeption eines Internetangebotes so wichtig?

Sie ist nicht wichtig. Die Site sollte für den Auftraggeber konzipiert werden.
Da nur eine Site, die die Zielgruppe anspricht und ihr Nutzen bietet, Benutzer anzieht.
Weil Suchmaschinen die Site sonst falsch indizieren.
Damit die Site gegen Hacker-Angriffe geschützt ist.

d) Welche Regeln sollten Sie beim Setzen von Hyperlinks beachten?

Verlinken Sie immer im Text genau die Wörter, auf die sich der Link bezieht.
Stehen die Links getrennt vom Text, wird der Zusammenhang nicht mehr deutlich.
Setzen Sie die Links getrennt vom Text. Das macht das Erscheinungsbild ruhiger, und der Benutzer kann erst den Text lesen, und danach per Link weitere Informationen abrufen.
Verlinken Sie soviel wie möglich. Damit zeigen Sie, wie viel Informationen Sie zu bieten haben.
Hyperlinks sollten generell keinen Unterstrich haben.

e) Was ist beim Schreiben von Texten für den Screen zu beachten?

Hier gibt es keine speziellen Regeln.
Es gelten die selben Regeln wie für Erörterungen in der Schule.
Machen Sie die Sätze nicht zu kurz, das wirkt unseriös.
Halten Sie die Sätze kurz und verzichten Sie auf komplizierten Satzbau.

f) Was sollten Sie beachten, wenn Sie viel Text auf einer Bildschirmseite unterbringen müssen?

Bringen Sie am besten allen Text zusammen auf eine Seite. Diese lässt sich dann einfach durchsuchen und ausdrucken.
Teilen Sie den Text auf so viele Seiten wie möglich auf. Am besten nur ein Absatz pro Seite.
Teilen Sie den Text in sinnvolle Häppchen. Jede Seite enthält ein paar Absätze, die im Idealfall inhaltlich abgeschlossen sind.
Der Bildschirm wurde nicht dazu erfunden, um große Textmengen darzustellen.

g) Wozu dienen Standards im Internet?

Sie gewährleisten eine einheitliche Darstellung.
Sie vereinfachen den Aufbau einer Website.
Sie werden nur bei professionellen Sites benötigt.
Sie dienen der benutzergerechten Darstellung.

h) Zur Illustration sind Bilder sehr wichtig, weil

sie vom Benutzer schneller wahrgenommen werden.
sie sich besser einbauen lassen.
sie hübsch anzuschauen sind.
sie Emotionen auslösen.

i) Interaktionselemente bieten dem Nutzer die Möglichkeit, mit dem Computersystem zu kommunizieren. Wie viele Interaktionselemente enthält der folgende Screenshot? Hinweis: Die Bilder sind sensibilisiert und die große Grafik (Frau mit dem Baby auf dem Arm) in der Mitte zählt nicht mit dazu.

Abb1. Die Startseite von http:www.penaten.de
Abb1. Die Startseite von http:www.penaten.de

keine
20
12
22

j) Wie sollten Sie Formulare für die Bestellung gestalten?

Verraten Sie am Anfang nicht, wie viele Seiten Folgen, um die Benutzer nicht abzuschrecken.
Machen Sie von Anfang an klar, wie viele Seiten es gibt und welche für die Bestellung auszufüllen sind.
Platzieren Sie den „Abbrechen“-Button möglichst zentral auf der Seite.
Verlinken Sie auf den Seiten mit dem Bestellformular immer zur Konkurrenz, damit der Benutzer vergleichen kann.