Einsendeaufgabe zu Studienheft INT 10

- Inbetriebnahme eines Linux-Webservers -

Frage 1

Was hat es mit der geheimnisvollen Datei „hosts“ auf sich, wie sind ihre Zeilen aufgebaut und was bedeutet diese Liste?

Die Datei „hosts“ ist eine lokale Textdatei, die für die feste Zuordnung von Hostnamen zu IP-Adressen in lokalen Rechnernetzen verwendet wird.
Die Datei besteht aus einer tabellarischen Auflistung von IP-Adressen und dazugehörigem Hostnamen. Die Spalten werden durch Leerzeichen oder Tabulatoren getrennt.

Frage 2

Sie haben RedHat-Linux fertig installiert und möchten nun den Apache nutzen, um Webseiten im Netz verfügbar zu haben. Aber es ist nicht möglich, auf dem zweiten Rechner mit dem Browser etwas anderes als Folgendes zu sehen:

Die Seite kann nicht angezeigt werden.

Die gewünschte Seite ist zurzeit nicht verfügbar. Möglicherweise sind technische Schwierigkeiten aufgetreten oder Sie sollten die Browsereinstellungen überprüfen. Wie gehen Sie vor, um den Fehler zu beheben?

Zuerst versuche ich den Server mit einem Ping anzusprechen, um zu sehen, ob er erreichbar ist.
Erhalte ich keine Antwort vom Server führe ich einen Neustart durch und versuche erneut einen Ping auszuführen.
Sollte der Server allerdings erreichbar sein, prüfe ich ob die Netzwerkeinstellungen des zweiten Rechners richtig sind, und korrigiere diese evtl.

Frage 3

Welche Techniken beherrscht der Apache Server?

  1. ☐ Applets
  2. ☒ Authentifizierung
  3.  CGI
  4. ☐ JavaScript
  5. ☒ Mehrsprachige Dokumente
  6. ☒ SSI
  7. ☒ SSL
Frage 4

Was bewirkt der Parameter graceful beim Start des Servers mit
/etc/init.d/httpd graceful?

Beim Start mit dem Parameter graceful  werden bestehende Verbindungen nicht abgebrochen. Alle laufenden Anfragen werden noch regulär beantwortet.

Frage 5

Was versteht man untereinem virtuellen Host bei Apache?

Durch virtuelle Hosts können auf einem Server unterschiedliche Webangebote gleichzeitig verfügbar gemacht werden, ohne das für jedes Webangebot eine eigene Konfigurations-Datei erstellt werden muss

Frage 6

Der Startbefehl für den Server sieht in etwa so aus:
/usr/sbin/httpd –d XYZ –f XYZ –X &

a. Wofür stehen die Parameter –d XYZ –f XYZ?

-d XYZ gibt ein alternatives Server-Root-Verzeichnis an
-f XYZ gibt eine spezielle Konfigurations-Datei an

b. Was bewirken –X & ?

- X startet den httpd-Daemon und es wird nur ein Prozess gestartet.
- „&“ bewirkt, dass dieser Prozess im Hintergrund gestartet wird.